Reiseapotheke für Thailand und Asien

Wer in ferne Länder reist, sollte immer eine gut ausgestattete Reiseapotheke dabei haben. Meine Medikamente passen alle in ein kleines Kosmetiktäschchen- man braucht nicht viel, sondern muss einmal die gängigen Probleme abdecken. 

Ganz wichtig: Die Reiseapotheke gut erreichbar im Rucksack platzieren! Und bei längeren Bus- oder Zugfahrten auf jeden Fall griffbereit im Handgepäck verstauen. Nichts ist schlimmer als sich mit Reiseübelkeit ‚rumzuplagen und zu wissen, dass die Tabletten unerreichbar im Gepäckfach des Busses liegen…

In jede Reiseapotheke gehört etwas gegen Durchfall, Fieber, Schnupfen, Sonnenbrände und etwas zum Desinfizieren.

Schmerzmittel

Ich hatte sowohl Ibuprofen als auch Paracetamol gegen Schmerzen und Fieber dabei.

Magenprobleme

Besonders in Asien ist es keine Seltenheit, dass man ein paar Tage unter Durchfall oder Magenbeschwerden leidet. Das Essen, die Temperaturen und vor allem die Hygienebedingungen sind komplett anders als bei uns.

Gegen Durchfall hatte ich Imodium akut mit. Das sind kleine Tabletten, die sich auf der Zunge auflösen. Schmecken nach nichts und man kann sie einfach im Bus ohne Wasser nehmen. (Ich trinke in Bussen immer möglichst wenig, um nicht aufs Klo zu müssen…)

Gegen Magenkrämpfe hatte ich Buscopan plus mit. Die Tabletten wirken krampflösend und schmerzstillend.

Außerdem hatte ich die pflanzlichen Tropfen Iberogast dabei. Nicht sonderlich lecker, aber hilfreich bei Magenschmerzen, Magen-Darm-Krämpfen, Übelkeit und Sodbrennen.

Allergie

Gegen allergische Reaktionen hatte ich Cetirizin mit. Die Tabletten nehme ich auch gegen Heuschnupfen.

Salben

Eine Wund- und Heilsalbe wie Bepanthen kann nie schaden, Die gibt es in ganz kleinen Größen, so dass sie quasi keinen Platz weg nimmt und nur wenige Gramm wiegt.

Dann hatte ich eine kühlende Salbe gegen Stiche und Sonnenbrände mit. Oft wird Fenistil oder ähnliches benutzt.

Weil ich immer mal Probleme mit Sonnerallergie bekomme, habe ich zusätzlich noch eine kortisonhaltige Salbe mitgehabt.

Vor Ort bekommt man auch überall Tiger Balm- auch außerhalb Thailands. Egal was man hat, Tiger Balm soll immer helfen. In Singapur habe ich eine ähnliche Salbe mit unleserlichen Schriftzeichen gekauft: Das Naturrezept hat am besten gegen Stiche und Sandfliegenbisse geholfen!

Erkältung

Draußen herrscht Hitze und drinnen steht die Klimaanlage auf unter 20°C. Das macht oft einen Temperaturunterschied von 15°C aus- da sind eine Schnupfnase oder ein kratzender Hals nicht fern. Also Nasenspray und etwas gegen Halsschmerzen einpacken! Ich hatte Tonspiret und Dolo Dobendan mit.

Sonstiges

Was man sonst noch dabei haben sollte:

  • (Blasen-) Pflaster
  • Verband und Tape
  • Desinfektionsspray
  • Sonnencreme: Die bekommt man in Asien nur mit „whitening“-Effekt. Wer lieber braun werden möchte, sollte sich Eigene von zu Hause einpacken. Und auf jeden Fall auch benutzen- braun wird man eh!
  • Mückenschutz: Den besten Schutz gegen die heimischen Mücken bekommt man vor Ort. Die Sprays/Cremes sind allerdings sehr aggressiv, so dass ein guter Schutz von zu Hause für den Anfang und als Sicherheit ratsam sind. In Asien ist das Dengle-Fieber und Malaria verbreitet. Dengle wird tagsüber und Malaria nachts verbreitet. Wichtig: Morgens schon eincremen und mehrmals am Tag auffrischen!
  • Verhütungsmittel: Kondome und die Pille. Man weiß ja nie.
  • Reiseübelkeit: Ich hatte zum Glück keine Probleme damit, aber die Straßen sind häufig mehr als holprig und kurvenreich, so dass es nicht schaden kann vorzusorgen.
Jana
Folge mir :)

Jana

Hello und willkommen bei rucksackstudentin.de! :)
Ich bin Jana und eine absolute Weltenbummlerin. Mich plagt ein ständiges Fernweh, das mich immer wieder spontan in die Welt treibt.
Meer, Wellen, Berge, Abenteuer- ich zähle keine Länder, sondern die Erlebnisse!
Jana
Folge mir :)

Schreibe einen Kommentar